Pollenallergie, Pollenschutz, und PollenSchutzGitter: Fragen und Antworten!

 

Pollenallergie durch Blütenpollen; Polltec das Pollenschutzgewebe von Neher schützt. Pollengitter und Fliegengitter in einem.

Was ist eine Pollenallergie?

 

  • Eine Allergie ist eine überschießende Reaktion des Immunsystems
    gegenüber bestimmten körperfremden Substanzen der Umwelt.

  • "Überschießend" heißt die Reaktion, weil das körpereigene
    Immunsystem auf Fremdstoffe (z.B. Pollen) anspricht, die anders als Krankheitskeime eigentlich keine Gefahr für die Gesundheit darstellen.

  • Bei den meisten Allergenen handelt es sich um Eiweißsubstanzen
    tierischer oder pflanzlicher Herkunft, beispielsweise von Blütenpollen,
    Milben und Schimmelpilzen.
    Frau mit Heuschnupfen / Pollenallergie; Für die Fenster und Türen gibt es das Pollenschutzgewebe von der Firme Neher; auf Maß gefertigt. Pollenschutz und Insektenschutz in einem Spannrahmen oder einer Pendeltüre eingezogen.

  • Bei Kontakt verbinden sich Antikörper und Allergene und veranlassen bestimmte Körperzellen, Botenstoffe auszuschütten, die die allergische Reaktion im Körper weitervermitteln.

  • Ein solcher Botenstoff ist z.B. das Histamin. Histamin ist eine biologisch sehraktive Substanz, die überall in unserem Körper vorkommt.

  • Histamin erweitert die kleinen Blutgefäße. Dadurch kommt es zu einer Rötung. Aus den Blutgefäßen tritt Flüssigkeit ins Gewebe aus und es entsteht eine Schwellung. Zusätzlich wird die Tätigkeit der Drüsen angeregt.

  • Läuft diese entzündliche Reaktion in der Nase ab, kommt es zu den typischen Symptomen des Heuschnupfens:
    - Fließschnupfen mit sehr starker, wässriger Flüssigkeitsbildung
    - Verstopfte Nase durch die geschwollene Schleimhaut
    - Heftige, häufige Niesattacken
    - Juckreiz

  • Manchmal sind auch die Augen betroffen:
    - Rötung, Juckreiz, Brennen, Lichtempfindlichkeit, Tränenfluss

 

Pollenallergie durch Blütenpollen, Polltec der Pollenschutz oder Pollenschutzgewebe der Fa. Neher verhindert, daß die Blütenpollen in das Haus gelangen. Bei Birken und Gräserpollen mit über 99% Wirksamkeit, Brennesselpollen und Ambrosiapollen mit über 90%

Wann fliegen welche Pollen ?

  • Bei den " Frühblühern" wie Hasel, und Erle beginnt der Pollenflug schon im Januar.

  • Die "Frühlingspollen" wie Pappel, Birke oder Buche sind ab März unterwegs.

  • "Sommerpollen" - diese haben ihre Hauptblüte von Juni bis August - sind z.B. Roggen, Gräser, Spitzwegerich und Brennessel.
  • Die "Spätblüher" haben ihre Hauptblüte erst im August und September und können noch bis in den November hinein ihre Pollen verbreiten. 

  • Auf folgender Internetseite können Sie die aktuellen Pollenflugdaten Ihrer Region abrufen:

    www.dwd.de/pollenflug                     
 
 
 

wieder nach oben zum Start:  Pollenschutzgitter




Was kann man als Allergiker tun?


  • Natürlich lassen sich durch Pharmakotherapien oder spezifische Immuntherapien die Symptome weitgehend unter Kontrolle bringen.
  • Noch besser ist jedoch das Vermeiden der Ursache - der Kontakt mit Allergenen. Dabei sollte man folgende Regeln beachten:
    - Sich über die aktuelle Pollenflugsituation informieren.
    - In der Pollenflugzeit den Aufenthalt im Freien vermeiden.
    - Tagsüber getragene Kleidung außerhalb des Schlafzimmers lassen.
    - Vor dem Zubettgehen die Haare waschen.
    - Urlaub am besten im Hochgebirge oder am Meer machen.

Aber was macht man Zuhause ?

  • Fenster und Türen geschlossen halten?
  • Nicht mehr lüften?
  • Bei geschlossenem Fenster schlafen? 



Das muß nicht sein !! 


Mit dem Pollenschutzgitter - Polltec das Pollenschutzgitter von Neher der großen Marke für Insektenschutz, Lichtschachtabdeckungen und Pollenschutz, neu das Insektenschutzgewebe Transpatec. - der Firma Neher schützen Sie sich im Haus vor dem unangenehmen Pollenflug und Sie halten gleichzeitig Mücken und Fliegen ab, denn Sie haben den doppelten Nutzen, Pollen- und Insektenschutzgitter in einem.


wieder nach oben zum Start:  Pollengewebe



Wie funktioniert Polltec ?Pollenschutzgitter mit Blütenpollen, Das Pollenschutzgewebe Polltec von Neher schützt zuverlässig und hällt über 99% der Birken und Gräserpollen ab.

  • Ein Pollenschutzgitter muss eigentlich (ähnlich einem Insektenschutzgitter) mehrere, sich diametral gegenüberstehende Funktionen erfüllen.

  • Auf der einen Seite soll keine noch so kleine Polle hindurchschlüpfen können, aber auf der anderen Seite sollen Licht und Luft möglichst ungehindert hindurchkommen.

  • Diese unterschiedlichsten Ziele zu erreichen ist für ein Pollenschutzgitter, angesichts von Pollengrößen zwischen 20-80 Mikrometer, sogar noch schwerer als für ein Insektenschutzgitter.
  • Voraussetzung für die sichere Pollenschutzwirkung eines Gewebes ist die dauerhaft lückenlose, spaltfreie Montage am Fenster.

  • Desshalb wird das Polltec-Gewebe in die millionenfach bewährten NEHER - Insektenschutzrahmen eingezogen.
  • Millimetergenaue, maßgefertigte Rahmen für Fenster und Türen sorgen dafür, dass keine Pollen mehr eindringen können.

  • Es wird empfohlen, für Elemente mit dem Polltec-Gewebe Varianten zu wählen, die mittels Bürstendichtung sicher und zuverlässig auch kleinste Spalten abdecken.

  • Im Gegensatz zu den üblichen luft- und lichtblockierenden engmaschigen Geweben besitzt Polltec eine längliche Masche, die auch an der schmalen Seite deutlich größer ist als eine Polle.
    Dadurch kommt sehr viel mehr Luft und Licht durch das Gewebe.
    Außerdem verhindern diese größeren Maschenöffnungen ein Verstopfen des Gewebes durch daran haftende Pollen.
        

» Aber warum fliegen die Pollen dann nicht einfach durch das Gewebe hindurch ? «

Blütenpollen und Pollenschutzgewebe Polltec von Neher. Das Pollengewebe wird in Spannrahmen, Türen und Pendeltüren eingesetzt. Gleichzeitig ist es auch noch ein Insektenschutz.




  • Das verhindert eine Spezialbeschichtung des Polyestergewebes, durch die die Pollen am Gewebe hängen bleiben. Sie werden sozusagen vom Faden "angezogen und dort festgehalten".

  • Die Wirksamkeit des Gewebes wurde in Dauertestes unter sehr realistischen Bedingungen an der Charité in Berlin nachgewiesen und bestätigt.

  • Dabei wurde über Wochen hinweg nicht nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit simuliert, sondern auch mit Luftdruck die Pollen gegen das Gewebe geblasen.

  •  Lesen Sie hier den ausführlichen Prüfbericht




Pollenschutzgitter Test,
Prüfbericht zum Pollenschutzgewebe Polltec von Neher!

Winterbild
Pollenallergie und Heuschnupfen, da ist so ein klarer kalter Wintertag eine richtige Wohltat.
 Ein kalter, klarer Wintertag; da freut sich der Pollenallergiker.


Europäische Stiftung für Allergieforschung/
European-Center for Allergy Research Foundation
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie/
Department of Dermatology and Allergy
Charitéplatz 1

10117 Berlin


                                                                                          18. Juni 2008


Bericht

Studie zur Filterwirkung des Pollenschutzgitters Polltec der Firma Neher Systeme
GmbH & Co KG

1. Untersuchungsauftrag

Im Auftrag der Firma Neher Systeme GmbH & Co KG wurde ein Pollenschutz-/Filtersystem
(Polltec) auf seine Eignung zur Zurückhaltung von in der Luft fliegenden Pollen getestet. Das
Pollenschutz-/Filtersystem Polltec besteht aus dem Gewebematerial und einem
Aluminiumrahmen in welchen das Gewebe eingespannt ist. Der Aluminiumrahmen
gewährleistet eine dauerhaft sichere und lückenlose Montage am Fenster. Es wurde geprüft,   
ob bei einer standardisierten Belastung der Außenluft mit definierten Allergenen das
effiziente Zurückhalten des Übertretens in einen geschützten Innenraum bzw. in einen
ungeschützten Innenraum (Positivkontrolle, Fenster ohne Pollenschutzgitter) zu
dokumentieren ist.

2. Studienaufbau

Die Testungen erfolgten in der experimentellen Pollenexpositionskammer der Klinik für
Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité Universitätsmedizin Berlin. Diese
Kammer besteht aus zwei Räumen, von denen Raum A als Innenraum und Raum B als
Außenraum verwendet wurde. Beide Räume befinden sich in der obersten Etage der Klinik
für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité Berlin in der Luisenstraße 2-5 in
10117 Berlin. Die Räume wurden vor der jeweiligen Expositionstestung mechanisch gereinigt
und so von Restpollenbeständen befreit. Dies beinhaltete auch eine Nassreinigung aller
Wände und des Bodens. Die Räume wurden jeweils nur zur Exposition mit Pollen und zur
Kontrolle der Pollenfalle (Burkard-Falle) betreten.
Das Pollenschutz-Gittersystem der Firma Neher Systeme GmbH & Co KG wurde mit Hilfe
des integrierten Fensterrahmenhalters im Zwischenfenster zwischen Raum A und B
angebracht. Das Fenster und auch das Filtersystem haben eine Größe von ca. 50 x 50 cm.
Raum B, der Außenraum, hat eine Größe von ca. 16 m3 und in diesem Raum wurden jeweils
an getrennten Tagen mittels standardisiertem Verfahren Pollen in unterschiedlicher
Konzentration und zu genau definierten Zeitpunkten freigesetzt. Die Verteilung der Pollen im
steady state wurde regelmäßig geprüft und im Rahmen eines Standardabgleichs mit den
                                                
                                                             2

Nullwerten als Kontrolle gesetzt. Gemessen wurde der Übertritt von Pollen in den Raum A
(Innenraum) mit Hilfe einer Burkard-Pollenfalle unter drei definierten Bedingungen:

Bedingung a   =    Fenster geöffnet, kein Pollenschutzgitter
Bedingung b   =   Fenster geöffnet, mit Pollenschutzsystem Polltec versehen
Bedingung c   =   Fenster geschlossen

Die in Raum A (16,6 m3) eindringenden Pollen wurden volumetrisch mit einer in Europa
gängigen Standardtechnik als Pollen/Stunde berechnet und statistisch zwischen den einzelnen
Gruppen verglichen. Die Auswertung der Pollenfalle wurde im Rahmen der Studie von einer
erfahrenen Pollenanalytikerin im Allergie-Centrum-Charité durchgeführt. Die entstehenden
Präparate wurden jeweils für Expositionsstunden getrennt ausgewertet und anschließend
archiviert, um für eine spätere Kontrolle zur Verfügung zu stehen. Die Präparationstechnik,
Bestimmung und Auswertung der Pollenerfassung in der Burkard-Falle erfolgte entsprechend
den aktuellen Empfehlungen der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst, wie im Detail
beschrieben (2). Zum Verständnis der Untersuchung für nicht allergologisch erfahrene Leser
werden nachfolgend einige Punkte behandelt, die das Verständnis der Zielstellung der Studie
fördern.

3. Erkrankungen durch Pollen

Sobald Pollenkörner mit der feuchten Schleimhaut in Nase, Auge, Bronchien oder im Mund
zusammenkommen, werden sie innerhalb von Sekunden aus ihrem ruhenden in einen aktiven
Zustand überführt. Der Inhalt des Pollenkorns wird freigesetzt. Dabei handelt es sich um
Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Besonders die Eiweiße wirken als Allergen. Jeder Pollen
hat mehrere, verschiedene Allergene, die für die jeweilige Pflanze typisch oder in mehreren
Pflanzenarten gleichzeitig auftreten. Ein gesunder Mensch ohne Erbanlage für Allergien
reagiert auf den Inhalt der Pollen auf seiner Nasenschleimhaut nicht. Eine allergisch
veranlagte Person aber beginnt in bestimmten Zellen der Schleimhaut mit der Bildung von
Antikörpern gegen die Allergene aus den Pollen. Diese Antikörper befinden sich in den
Schleimhäuten und im Blut sowie der Haut.
Bei wiederholtem Kontakt mit dem Pollenallergen entwickeln die für eine Allergie
disponierten Personen (auch Atopiker genannt) eine Nasenschleimhautentzündung
(allergische Rhinitis), Augenbindehautentzündungen (allergische Konjunktivitis) oder ein
allergisches Pollenasthma. Beim Auftreten einer Nasenschleimhaut- und
Augenbindehautentzündung spricht man von einem Heuschnupfen; treten neben dem
Heuschnupfen auch asthmatische Symptome auf, so besteht das Krankheitsbild einer
Pollinosis.
In den meisten Fällen beginnt die Erkrankung mit einem Heuschnupfen und geht dann bei
jedem dritten Menschen in ein Pollenasthma über, dies wird als Etagenwechsel, d. h., als
Gräserpollen

Blütenpollen von Gräsern, Polltec das Pollenschutzgewebe von Neher schützt, Gräserpollen

Heuschnupfen durch blühende Gräser

Wechsel von der oberen Etage Nase auf die untere Etage Bronchien bezeichnet.
Beim Auftreffen der Pollen auf die Haut kann es auch zu einem Juckreiz, Rötung und
Bläschenbildung der Haut kommen. Man spricht von einer Nesselsucht oder Urticaria.
Beim Auftreffen der Pollen auf den Rachen kann es zu Rachenentzündungen mit Heiserkeit
und Engegefühl im Hals kommen.
Etwa jede zweite Person mit einem Heuschnupfen entwickelt nach einigen Jahren auch ein so
                                                              3

genanntes orales Allergiesyndrom, d.h., es kommt zum Auftreten von Symptomen im Mund
nach dem Essen von Obst, wie Äpfeln, Kirschen oder Kiwi, in denen sich Allergene befinden,
die denen der Pollenallergene ähneln. Weitere Informationen zum Krankheitsbild finden sich
in einschlägigen Büchern.

4. Allergologisch wichtige Pollen

Unter der Vielzahl der in Deutschland auftretenden Pollenarten haben einige Arten eine
besondere allergologische Bedeutung, da sie für die größte Anzahl von Pollenerkrankungen
verantwortlich sind. Es handelt sich dabei um folgende Pollenarten bzw. Gruppen (3):

1. Birkenpollen (Betula) mit einer mittleren Größe von 19 bis 22 μm, Flugzeit von März
    bis Mai.
2. Gräserpollen - hier werden alle wild wachsenden Süßgräser (Poaceae) mit einer
    mittleren Größe von 20 bis 40 μm zusammengefasst, Flugzeit von Mai bis September.
3. Brennesselpollen (Urtica) mit einer mittleren Größe von 13 bis 15 μm, Flugzeit Juni bis
    September
4. Ambrosiapollen mit einer mittleren Größe von 17 bis 18 μm, Flugzeit August bis
    Oktober.

5. Testablauf

Wie oben dargestellt, wurden die drei definierten Prüfkonditionen miteinander verglichen, das
heißt es wurde mittels statistischer Berechungen geprüft, ob es Unterschiede zwischen dem
Eindringen von Pollen bei geöffnetem Fenster ohne Pollenschutz, bei geöffnetem Fenster mit
Pollenschutz und bei geschlossenem Fenster gab.

6. Auswertung

Die Menge an Pollen im Innenraum bei Benutzung des Pollenfilters wurde dargestellt a) in
absoluten Mengen an Pollen / Stunde für jede gemessene Stunde nach Freisetzung der Pollen,
b) als Mittelwert aller detektierten Pollen im gesamten Messzeitraum von acht Stunden und c)
in Prozent der bei über den gesamten Messzeitraum bei offenem Fenster, d. h. ohne
Filterschutz eingedrungenen Pollenmenge. Die Grundbelastung, d. h. die Menge an Pollen im
Innenraum bei geschlossenem Fenster, wurde als Nullwert abgezogen, so dass sich alle
Ergebnisse normalisiert darstellen. Im weiteren Verlauf wurden die in der Messserie
erhobenen Daten untereinander verglichen und statistisch auf Unterschiede oder
Vergleichbarkeit geprüft.

7. Ergebnisse

Bei geschlossenem Fenster wurden im Beobachtungszeitraum und im Mittelwert der
durchgeführten Untersuchungen 7,5 ± 1,9 Birkenpollen bzw. keine Gräserpollen im
Innenraum nachgewiesen. Bei eben solcher Freisetzung (je 32 mg Birkenpollen bzw. 64 mg
Gräserpollen in der Außenkammer) in 4 Versuchsgängen (Birkenpollen), bzw. 3
Versuchsgängen (Gräserpollen) mit geöffnetem Fenster wurden im Mittelwert (berechnet als
Area under the curve) 111,8 ± 18 Birkenpollen bzw. x ± y Gräserpollen im Innenraum
nachgewiesen. Bei den 5 (Birkenpollen) bzw. 3 (Gräserpollen) unabhängigen Messungen

                                                                 4

unter Verwendung des Pollenschutzsystems (bei offenem Fenster) wurden im statistischen
Mittel 10,6 ± 2,9 Birkenpollen bzw. keine Gräserpollen im Innenraum nachgewiesen. Die
Schutzwirkung des Pollenfilters beträgt damit für die ersten 8 Stunden der Exposition 97,2 %
für Birkenpollen und 100% für Gräserpollen. Dies bedeutet einen vollständigen Schutz vor
Birken- und Gräserpollen durch das Pollenfiltersystem. In einem vorherigen Versuch wurde
das Gewebe des Polltec-Systems unter den gleichen Bedingungen auf die Wirksamkeit
bezüglich der Abwehr von Birken-, Gräser-, Brennessel- und Ambrosiapollen getestet. Im
Vergleich zu diesen Daten, die eine ähnlich gute Protektion vor dem Übertritt von Birkenund
Gräserpollen in den Innenraum aus belastetem Außenraum aufwiesen, ergibt sich
statistisch gesehen und in der klinischen Bewertung kein Unterschied, so dass festzustellen
ist, dass das zunächst getestete Gewebe die gleichen Messergebnisse wie das fertig
anzuwendende Polltec-Filtersystem, bestehend aus Gewebe Sowie Rahmen und
Befestigungsmittel aufweist.

8. Zusammenfassende Bewertung

Polltec ist ein Filtersystem für Pollen und weist eine sehr hohe Effizienz und Effektivität bei
der Hemmung von in der Luft fliegenden Pollen im Übertritt von der Außenluft in die Luft
von Innenräumen auf. Die für Birken- und Gräserpollen getesteten Ergebnisse zeigen
vergleichbare und hervorragende Ergebnisse, unabhängig davon, ob das
Gewebegrundmaterial bzw. das fertige System getestet wurde. Aus dieser Beobachtung lässt
sich ableiten, dass Polltec auch für weitere allergologisch relevante Pollen, die durch das
Grundgewebe geprüftermaßen zurückgehalten werden, eine hohe Effizienz aufweist und
somit die Ergebnisse aus früheren Testungen des Grundgewebes (Brennnessel, Ambrosia) auf
das fertig anzuwendende System übertragbar sind. Einen Überblick über die Ergebnisse der
Prüfungen des Gewebes des Polltec-Systems zeigen die Abbildungen 1, 2, 3 und 4 im
Anhang. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nach den vorliegenden Daten sowohl das
Grundgewebe als auch das fertige Filtersystem in höchstem Maße geeignet sind,
Pollenallergikern einen effektiven Schutz vor mit der Luft eindringenden Pollen zu bieten.




Prof. Dr. med. Marcus Maurer                                                        Dr. med. Martin Metz



                                                                    5


Literatur

1. Hecht, R. und Winkler, H.: Empfehlungen zum Einsatz von Burkard-
    Pollenfallen bei der Erfassung von Tagespollenimmissionen. 3.
    Europäisches Pollenflug-Symposium 04.-06.02.1994, Vorträge und
    Berichte 1994. 131-133

2. Hecht, R. und Winkler, H.: Empfehlungen zur Präparationstechnik,
    Bestimmung und Auswertung bei der Pollenflugerfassung mit der
    Burkard-Pollenfalle.
    Europäisches Pollenflug-Symposium, 04.-06.02.1994, Vorträge und
    Berichte. 135-141

3. Winkler, H., Ostrowski R. und Wilhelm M.: Pollenbestimmungsbuch
    der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst. Takt-Verlag 2001.


 
 
 
 

Wir sind für Sie in den Regionen Hochrhein-Bodensee, Schwarzwald-Baar-Heuberg und Neckar-Alb unterwegs.

Unseren Service Rund um die Themen Pollenschutz, Pollengewebe, Pollengitter sowie Insektenschutz oder Fliegengitter erhalten Sie in folgenden Städten und Gemeinden.

Schwarzwald-Baar-Kreis:
Bad Dürrheim, Blumberg, Bräunlingen, Brigachtal, Dauchingen, Donaueschingen, Furtwangen im Schwarzwald, Gütenbach, Hüfingen, Königsfeld im Schwarzwald, Mönchweiler, Niedereschach, St. Georgen im Schwarzwald, Schonach im Schwarzwald, Schönwald im Schwarzwald, Triberg im Schwarzwald, Tuningen, Unterkirnach, Villingen-Schwenningen, Vöhrenbach.

Landkreis Tuttlingen:
Aldingen, Balgheim, Bärenthal, Böttingen, Bubsheim, Buchheim, Deilingen, Denkingen, Dürbheim, Durchhausen, Egesheim, Emmingen-Liptingen, Fridingen an der Donau, Frittlingen, Geisingen, Gosheim, Gunningen, Hausen ob Verena, Immendingen, Irndorf, Kolbingen, Königsheim, Mahlstetten, Mühlheim an der Donau, Neuhausen ob Eck, Reichenbach am Heuberg, Renquishausen, Rietheim-Weilheim, Seitingen-Oberflacht, Spaichingen, Talheim, Trossingen, Tuttlingen, Wehingen, Wurmlingen.

Landkreis Rottweil:
Aichhalden, Bösingen, Deißlingen, Dietingen, Dornhan, Dunningen, Epfendorf, Eschbronn, Fluorn-Winzeln, Hardt, Lauterbach, Oberndorf am Neckar, Rottweil, Schenkenzell, Schiltach, Schramberg, Sulz am Neckar, Villingendorf, Vöhringen, Wellendingen, Zimmern ob Rottweil.

Zollernalbkreis:
Albstadt, Balingen, Bisingen, Bitz, Burladingen, Dautmergen, Dormettingen, Dotternhausen, Geislingen, Grosselfingen, Haigerloch, Hausen am Tann, Hechingen, Jungingen, Meßstetten, Nusplingen, Obernheim, Rangendingen, Ratshausen, Rosenfeld, Schömberg, Straßberg, Weilen unter den Rinnen, Winterlingen, Zimmern unter der Burg.

Landkreis Konstanz:
Aach, Allensbach, Bodman-Ludwigshafen, Büsingen am Hochrhein, Eigeltingen, Engen, Gaienhofen, Gailingen am Hochrhein, Gottmadingen, Hilzingen, Hohenfels, Konstanz, Moos, Mühlhausen-Ehingen, Mühlingen, Öhningen, Orsingen-Nenzingen, Radolfzell am Bodensee, Reichenau, Rielasingen-Worblingen, Singen (Hohentwiel), Steißlingen, Stockach, Tengen, Volkertshausen.

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald:
Friedenweiler, Löffingen, Titisee-Neustadt

Gerne sind wir auch in den benachtbarten Landkreisen und der Schweiz für Sie da.

wieder nach oben zum Start:  Pollengewebe

 

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.